Autokratie oder Militärdikatur

Was wir aus dem türkischen und ägyptischen Beispiel lernen können und warum beide, das Modell Erdogan und das Modell Al-Sisi zum Scheitern verurteilt sind. Eine Analyse von Karim El-Gawhary aus Kairo

Die Türkei und Ägypten haben eine Gemeinsamkeit: In beiden Ländern gab es einen Militärputsch gegen einen gewählten islamistischen Präsidenten. Während der Staatsstreich gegen Erdogan in der Türkei gescheitert ist, war der Coup d’État unter Führung des damaligen ägyptischen Militärchefs und heutigen Präsidenten Abdel Fattah Al-Sisi im Juli 2013 erfolgreich. Dort setzte das Militär den seit einem Jahr amtierenden Muslimbruder Muhammad Mursi ab und steckte ihn und die Seinen ins Gefängnis.

Beide Länder haben noch eine weitere wichtige Gemeinsamkeit. Beide sind zutiefst polarisierte Gesellschaften, in denen die Rolle von Religion in Politik und Staat nicht ausgehandelt ist.

Beide sind in zwei Lager gespalten, ein islamistisches mit der AKP und den Muslimbrüdern und ein vom Militärapparat unterstütztes nationalistisches Lager.

In der Türkei sieht sich das Militär als die Erben der säkularen kemalistischen Tradition. In Ägypten hält die Armee die antikolonialistische nasseristische Tradition hoch, die sich ebenfalls