Der Libanon muss eine Strategie für digitalen Journalismus finden

DWA DW Akademie Speakup Barometer Libanon Wichtigste Ergebnisse

Während der Zugang zum Internet im Libanon nach wie vor relativ teuer ist, floriert die innovative Szene im Libanon größtenteils, aber Journalisten-Start-ups haben es schwer.

Die Telekommunikationsindustrie des Landes befindet sich größtenteils in staatlicher Hand und unterliegt strengen Kontrollen. Ein einziges Unternehmen, Ogero, besitzt die Infrastruktur für Telefon- und Internetverbindungen. Anschließend werden Lizenzen an Dienstleister verkauft. Ogero konsultiert auch die Regierung, um die Wi-Fi-Preise zu bestimmen, und verwaltet über ein Dutzend verschiedene Internetdienstanbieter wie Cyberia, Terranet, Sodetel und IDM. Der Libanon hat auch zwei staatliche Mobilfunkunternehmen, Alfa und Touch. Die Preise für Internetdienste sind an die Internetgeschwindigkeit gebunden, und es gibt praktisch keinen Wettbewerb zwischen den beiden Unternehmen, da sie den Markt zu gleichen Teilen teilen. Ogero senkte die Preise für Internetdienste nach Protesten im Jahr 2017

Dennoch sind Internetcafés im Libanon äußerst beliebt. Die meisten Besitzer solcher Cafés haben teure Verträge mit Internetanbietern abgeschlossen, damit sie ihren Kunden ein schnelleres Netzwerk anbieten können. Viele Kunden sitzen oft stundenlang mit ihren Laptops oder Handys, arbeiten, recherchieren oder surfen einfach im Internet. Gleiches gilt für Co-Working-Spaces. Die Tatsache, dass Co-Working-Spaces immer Macht und Internet haben, macht sie im Libanon sehr gut besucht.

Libanon Barometer |  Antwork Co Arbeitsbereich in Hamra
Antwork ist einer der bekanntesten Co-Working-Spaces in Beirut

Eine schwere Zeit für Medien-Start-ups

 Diana Moukalled, Alia Ibrahim und Hazem al-Amine sind drei libanesische Journalisten mit langjähriger Erfahrung in traditionellen Medienhäusern, sowohl im Fernsehen als auch in gedruckter Form. Sie haben auch ein Büro bei Antwork. Insbesondere während der arabischen Aufstände waren sie frustriert darüber, wie voreingenommen die Medien im Libanon sind, und wollten durch die Förderung eines unabhängigen und kritischen Journalismus eine Grenze im Sand ziehen. Als Reaktion darauf gründeten sie Daraj im Jahr 2018. Daraj – Arabisch für Treppen – ist ein mehr als angemessener Name für die Website, die hohe Ambitionen hat. “Alle sprachen über unabhängige Medien. Wir sahen neue Medien als neues Mittel zur Informationsübertragung, da die Technologie durch die Nutzung sozialer Medien billiger und zugänglicher geworden ist. Wir dachten also, wir könnten etwas tun”, sagt Alia Ibrahim. Als die drei ihr Projekt aufstellten,

Laut einer Studie der Maharat Foundation in Beirut ist die Finanzierung für viele Medien-Start-ups im Libanon ein wichtiges Thema.

Insbesondere Journalisten und Medien-Start-ups haben es schwer, interessierten Investoren einen Fuß in die Tür zu geben. Da die Medien im Libanon weit davon entfernt sind, wirklich unabhängig zu sein, stehen viele potenzielle Sponsoren den neuen Modellen skeptisch gegenüber. Aus diesem Grund haben nur wenige journalistische Startups wie Daraj und Raseef22 überlebt. Beide halten sich hauptsächlich mit Finanzierungen aus ausländischen Quellen am Leben, da lokale Werbepartner schwer zu finden sind. Innerhalb des lokalen Ökosystems für unternehmerische Initiative waren kommerzielle Organisationen, digitale Agenturen und Medienplaner jedoch bereits vor der Entstehung des Beirut Digital District erfolgreich.

Die Regierung hat die Start-up-Szene angekurbelt

Obwohl die Start-up-Szene in Beirut noch nicht mit Berlin oder New York vergleichbar ist, unterstützt die Regierung sie mit der Einführung des Rundschreibens 331. 2013 beschloss die Zentralbank, die “wissensbasierte Wirtschaft” zu fördern, weil sie ihr enormes Potenzial erkannte. Die Regierung schuf das Rundschreiben 331 – ein Mechanismus, der bis zu 75 Prozent der Investitionen der Banken garantiert und es ihnen ermöglicht, bis zu vier Prozent ihrer Reserven bei der Zentralbank aufzunehmen, um dieses Geld in Start-ups zu investieren.

Es ist klar, dass das Rundschreiben 331 der Start-up-Szene einen dringend benötigten Schub verliehen hat, aber Tech-Start-ups stehen immer noch vor Herausforderungen, wenn sie es wirklich schaffen wollen. Der Libanon ist ein kleines Land mit einem kleinen Markt, so dass viele gut ausgebildete Menschen es vorziehen, im Ausland zu arbeiten.

Einflussreiche Politiker

Aufgrund des weltweiten Ausbaus digitaler Medien haben Bürger im Libanon Zugang zu einer Vielzahl von Nachrichtenplattformen – ob Websites, Kabelkanäle oder verschiedene abonnementbasierte Textnachrichtendienste. Obwohl regionale Sender wie Al Jazeera, Al Arabiya und andere internationale Nachrichtensender verfügbar sind, bleiben lokale Nachrichtensender und deren Websites beliebt. Die Medienlandschaft im Libanon wird überwiegend von sektiererischen Gruppen kontrolliert – sei es Fernsehen, Radio, Print oder Online. Viele Medienunternehmen haben es jedoch noch nicht geschafft, sich an neue technologische Entwicklungen anzupassen.

Libanon Beirut 2018 |  Protest gegen Befragung von Social-Media-Usern durch Sicherheitskräfte
Aktivismus in Beirut – Die Menschen protestierten 2018 gegen eine Welle von Verhören durch libanesische Sicherheitskräfte

Eine erfolgreiche digitale Aktivismus-Szene

Während es im Libanon noch keine erkennbare Strategie für digitalen Journalismus gibt, haben Aktivisten lange von der Digitalisierung profitiert. In den letzten Jahren haben sowohl Organisationen der Zivilgesellschaft als auch einzelne Akteure das Internet als ihr entscheidendes Instrument genutzt, um die Reichweite ihrer Kampagnen zu erhöhen und das Bewusstsein für ihre Probleme zu stärken.

Mit Hilfe digitaler Aktivisten haben Themen wie die Notlage von Migranten und Hausangestellten in den Medien mehr Beachtung gefunden.

Wie die Pew-Studie abschließt, “stehen die Libanesen den Auswirkungen sozialer Medien auf die Gesellschaft weniger positiv gegenüber”. Diese Besorgnis ist teilweise darauf zurückzuführen, dass im letzten Jahr die Zahl der Festnahmen, die als Reaktion auf kritische Aussagen über Politiker oder Religion vorgenommen wurden, dramatisch zugenommen hat. Zu den Festgenommenen gehörten Aktivisten und Journalisten, aber auch reguläre Bürger.

50 Websites blockiert

Im Vergleich zu anderen Ländern in der Region hat der Libanon relativ wenige Websites und / oder Apps blockiert. Nur ungefähr 50 Websites sind auf der verbotenen Liste und die meisten haben mit Pornografie, illegalen Wetten oder Israel zu tun. Eine LGBTQ-Website ist auf der Liste. Neben dieser Liste ist das Internet für die Menschen im Libanon frei zugänglich.

Die häufigste Art der Zensur in der Blogosphäre und in den Medien ist die Selbstzensur. Und doch sind sich die Daraj-Gründer Diana Moukalled und Alia Ibrahim einig: Die Situation im Libanon ist viel besser als anderswo in der Region. Während Journalisten im Libanon weitreichende Freiheit genießen, ist die Situation für ihre Kollegen in Ägypten ganz anders. Die libanesische Verfassung garantiert Meinungs-, Versammlungs- und Pressefreiheit. Es gibt jedoch noch kein Gesetz zum Schutz der Meinungsfreiheit im Internet. Aber das könnte bald mit einer neuen Regierung kommen.

Quelle

Previous post Jetzt registrieren!
Next post Libanesiche Frauen verkaufen Waren
%d bloggers like this: