Proteste zur Vorbereitung libanesischer Kinos auf Spielbergs Film

53

Am Freitag wies der Generalsekretär der Hisbollah, Hassan Nasrallah, die Erlaubnis von Innenminister Nouhad Mahcnouk zurück, den Film „the post“ wegen Spielbergs Unterstützung für Israel zu projezieren .

Zensurbehörden sowie Aktivisten hatten wegen Spielbergs Verbindung zu Israel ein Verbot gefordert. Der Regisseur hatte das Land 2006 während des Kriegs mit der Hisbollah im Süden des Libanons finanziell unterstützt.

Der amerikanische Regisseur wird vom Central Boycott Bureau der Arabischen Liga auf die schwarze Liste gesetzt, weil er Israel im Krieg von 2006 zwischen Israel und der Hisbollah im Libanon eine Million Dollar gegeben hat.

Mittwoch hatte Herr Machnouk die Projektion des Films genehmigt, der auf die Veröffentlichung der Dokumente des Pentagon von 1971 durch die Washington Post zurückgeht, die die Lügen der Vereinigten Staaten in Verbindung mit dem Krieg von Vietnam aufdecken. Die Entscheidung des Innenministers kam zwei Tage, nachdem die Allgemeine Sicherheit das Verbot des Films bekannt gegeben hatte, das auf dem Boykott von Beirut in Bezug auf irgendein mit Israel verbundenes Produkt beruhte.