Wenn Kunst und Spiel auf das Problem der Verschwendung aufmerksam machen

57

Hunderte von Kindern, die an dem Projekt teilnahmen, versammelten sich auf der Bühne des Theaters al-Madina.

„Ein schönes Wort, zwei Worte, wie mein Land ist schön“: Die Worte von Helwa ya Baladi, dem berühmten Dalida-Lied und dem arabischen Repertoire, klingen durch den Mund der Kinder im Rhythmus von Plastik-Perkussion oder Eisenkästen im Theater al-Madina in Hamra. In einer Zeremonie wurden Schüler aus sieben öffentlichen Schulen im Großraum Beirut für ihre aktive Teilnahme am Projekt Up Cycling for Hope, das von der Red Oak Association in enger Zusammenarbeit mit dem Amt des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen initiiert wurde, belohnt. für Flüchtlinge (UNHCR), die das Projekt und das Ministerium für Bildung und Hochschulbildung finanzierten.

Dieses Projekt zielt darauf ab, das Bewusstsein für das Abfallproblem nachhaltig zu schärfen, aber auch ein positiveres Bild von Abfall durch Kunst zu vermitteln. Es ist in Fortsetzung des künstlerischen Projekts der Gründerin von Red Oak, Nadine Abu Zaki.

Nachdem sie während dreitägiger Workshops für das Umweltproblem sensibilisiert und Aktivitäten organisiert wurden, wandelten die 1.200 Schüler der sieben ausgewählten öffentlichen Schulen ihren eigenen Hausmüll sorgfältig um in ihren Häusern, in Musikinstrumenten. Plastikflaschenverschlüsse oder CDs wurden auch verwendet, um wichtige Wandbilder zu bilden, die jetzt ihre Schulen schmücken.

Dieses künstlerische und verantwortungsvolle Abenteuer wurde gemeinsam von libanesischen Schulkindern und syrischen Flüchtlingen im Alter von sieben bis zwölf Jahren geführt. Beide Gruppen arbeiteten zusammen, um diese Errungenschaften zu erreichen. Wenn Mireille Girard, die UNHCR – Vertreterin im Libanon, in ihrer Rede die Auswirkungen des Zustroms von Syrern im Libanon auf die Verschärfung der Müllkrise hervorhob, hat sie nicht versäumt, Projekte wie das von Red Oak stellt „einen Weg dar, zur Entwicklung des Landes beizutragen, das Flüchtlingen hilft“. „Libanesische Kinder tragen auch zur Gegenwart und Zukunft ihres Landes bei. Bei der Zusammenarbeit gibt es keine Grenzen. „