Luftangriff auf Terroristen


 

Bei einem Luftangriff auf eine von der Terrormiliz Islamischer Staat belagerten Stadt im Osten Syriens sind mindestens 47 Menschen getötet worden. Wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet, sind darunter 31 Zivilisten.

 

Die Angriffe sind den Aktivisten zufolge von syrischen und russischen Flugzeugen geflogen worden und trafen die Stadt Kuria in der Provinz Dair as-Saur, die zum Kerngebiet der Dschihadisten gehört. In der Vergangenheit hat das syrische Militär immer wieder Ziele in der Gegend attackiert, weil die Terrormiliz dort ein Ausbildungslager hat.

 

Auch in anderen Teilen Syriens sieht sich der IS derzeit schweren Angriffen ausgesetzt. Im Norden des Landes sind kurdische Truppen am Samstag mit Hilfe amerikanischer Luftangriffe tiefer in die Stadt Manbidsch vorgerückt, wie die Internationale Koalition mitteilte. Die Stadt wird seit 2014 von den Dschihadisten kontrolliert und spielt eine wichtige Rolle für deren Versorgung. Sie liegt in der Nähe der türkischen Grenze und ist ein wichtiger Knotenpunkt, über den die Nachschubrouten des IS laufen.

 

Während der IS militärisch immer stärker unter Druck gerät, geht er verstärkt gegen die Zivilbevölkerung vor. Zahlreiche Menschen, die aus der umkämpften Stadt fliehen wollten, seien erschossen worden, sagten oppositionsnahe Beobachter. Immer häufiger entführt die Terrormiliz auch Bewohner der Gegend. Allein in den vergangenen Tagen seien mehr als 1000 Menschen entführt worden, so die Beobachtungsstelle.

 

Previous post Hassan Nasrallah: defender a Alepo significa defender al Líbano, a Siria y a Irak
Next post Fast drei millionen Unterschriften gegen Brexit
%d bloggers like this: